Kampfrichter-Auswertung

Aus- und Fortbildung, Regeln


für Kampfrichter der Leichtathletik

Die Wettkampfbestimmungen enthalten Regelnummern von 1 bis 263 und das Regelbuch ist knapp 300 Seiten stark.

Das kann man nicht in einem Lehrgang lernen und dann immer als Wissen parat haben und anwenden können. Zudem werden die Regeln mindestens alle vier Jahre angepasst und verändert. Damit man sich möglichst viel davon merken kann und die Regeln dann auch sinnvoll anwendet, braucht's Eselbrücken und Hintergrundwissen.
In meiner aktiven Zeit in den AG's Aus- und Fortbildung des DVfL der DDR ab 1988, im DLV und bis 2012 im Leichtathletikverband Sachsen haben wir viele Lehr- und Hilfsmittel erarbeitet, die bestimmte Themengebiete in Lehrbriefen beleuchtet haben und Regeländerungen auch mit dem auslösenden Anlass für diese Änderung beschrieben haben. So war es gelungen, sehr gute Regelkenntnisse damals im Bezirk Dresden und später in Sachsen zu erzielen.

Leichtathletik hat Regeln von Regel 1 bis Regel 263.

Lehrmaterial


 

Unabhängig von der heutigen AG AuF stelle ich hier auf Nachfrage Materialien als Privatmensch zur Verfügung:

Lehrbrief Starter
Werner Burkhard hat als Leiter der AG Starter im Leichtathletikverband Sachsen einen Lehrbrief herausgegeben und bis 2015 regelmäßig aktualisiert.
Grundwissen für Kampfrichter
Den Lehrbrief “Grundwissen für Kampfrichter” habe ich 1990 für den Einsatz im Kreis Dresden-Stadt erarbeitet und jährlich als neue Auflage weiter gepflegt.

Wesentlich war die Reduzierung auf ausschließlich die Themen, die neu ausgebildete Kampfrichter für den Einsatz bei unseren Wettkämpfen brauchen. Das Format war absichtlich auf 12 Seiten begrenzt, um den Aufwand zum Kopieren gering zu halten (3 Blätter A4 in Form eines A5- Heftchens) und das schnelle Auffinden der Informationen zu ermöglichen. Inzwischen ist der Umfang um vier Seiten angewachsen, was hauptsächlich der Ergänzung um Tabellen geschuldet ist. Inhaltlich soll das Heft aber auch nicht zu speziell sein, damit man nicht für jede Regeländerung eine Neuauflage braucht.

Sehr schnell wurden Format und Inhalte auch von anderen Bundesländern kopiert und inzwischen verkauft auch der DLV ein derartiges Heft, das aus einer Kopie dieses Lehrbriefs und Erweiterungen von Alwin Wagler hervorgegangen ist. Sehr schnell hat dabei aber der Umfang zugenommen und die Beschränkung auf nur die wesentlichsten Inhalte wurde aufgegeben. Ich denke, dass aus diesem Grund "mein" kompaktes Format daher weiterhin ein gutes Hilfsmittel für den Anfang ist.
Maße und Gewichte
Maße und Gewichte (zusammengesucht aus verschiedenen Quellen -- wer’s mitnutzen mag ...)

 

Nachfolgende Informationen unter Verantwortung der AG AuF, soweit sie mir bekannt gegeben werden:

 

Informationen von der AG AuF

 

Lehrgänge


 

Zur Tagung der Kampfrichterkommission 11/2020 wurden folgende Lehrgänge für 2021 avisiert:

 

  • Lehrgang Starter

  • Lehrgang Geräteprüfung
    Dringend werden zertifizierte und versierte Geräteprüfer benötigt, daher nach 2018 nun 2021 wieder solch ein Angebot. Am Ende werden wir einen Pool lizensierter Geräteprüfer haben, der regelmäßig geschult wird und sicherstellt, dass zu Wettkämpfen erzielte Bestleistungen tatsächlich mit regelgerechten Geräten erzielt wurden.

 

Teilnahmewünsche formlos (Name, Kontaktmöglichkeit: E-Mail oder Anschrift) an Stefan März oder über den Kreiskampfrichterwart.

 

Für die Lehrgänge erfolgt keine Kostenerstattung durch den LVS, d.h. Teilnehmergebühren und Fahrtkosten muss der Teilnehmer selbst

oder sein entsendender Verein tragen.


Neue Regeln DLV / IWR für 2019/2020


 

Zu Regeländerungen hat der DLV folgende Information verteilt:

Neue Regeln ab Okt. 2019
IWR
PDF- Version der aktuellen Wettkampfregeln (IWR), bereitgestellt vom DLV


Die IWR kann man als Buch bestellen beim DLV-Verlag: http://www.verlag-dlv.de/

Sonderregeln LV Sachsen  --  z.T. neu ab 11/2019


 

Für den Bereich des LV Sachsen gelten folgende besondere Regeln, so lange ausschließlich Teilnehmer aus Sachsen am Start sind:

 

  • Hürdenlauf U12: 
    In Sachsen können für die Altersklasse U12 Hürdenläufe ausgeführt werden:
    U12(W10, W11, M10, M11)   *   60m   *   6 Hürden   *   11.50(7.00)13.50   *   roter Strich

  • Weitsprung U14: 
    U14(W12, W13, M12, M13)   *   Der Weitsprung erfolgt vom Balken, nicht aus der Zone.

 

 

Folgende Änderungen werden nur angewendet, falls vom Ausrichter so ausgeschrieben:


 

Für den Bereich des LV Sachsen gelten folgende besondere Regeln, wenn so ausgeschrieben:

 

  • Hürdenläufe W12 und M12: 
    Die AK W12 und M12 laufen beim Hürdenlauf noch über die Kinderhürde (0,60m) aber den Abständen der AK12
    Diese Regelung gilt in der Hallen- und auch in der Freiluftsaison.

  • Weitsprung U12 (MW10, MW11) ab 2019/2020 Halle und Freiluft bis RM- Ebene:
  • Der Absprung erfolgt aus der Zone.
  • Max. 4 Versuche, wobei V1 und V2 mit links als Sprungbein und V3 und V4 mit rechts als Sprungbein ausgeführt werden.
  • Das Gesamtergebnis des Weitsprungs ergibt sich aus der Addition des besten Links- und des besten Rechtssprungs.
  • Im Wettkampfprotokoll erfolgt die Anmerkung „addierte Weitsprünge, wofür neue Bestenlisten geführt werden.
  • Im Mehrkampf gilt diese Regelung nicht, hier 3 Versuche mit dem Sprungbein nach Wahl des Athleten

  • 5er- Sprunglauf U14, AK 12 und 13:
  • Der Mehrfachsprung der U14 wird ab der Hallensaison 19/20 alternativ zum Weitsprung auf Regional- und Landesebene angeboten, nicht auf Kreisebene. Meldungen sind entweder für den Weitsprung oder den Mehrfachsprung abzugeben, nicht für beides.
  • Der Mehrfachsprung (5er-Sprunglauf) wird auf einer Weit-/Dreisprunganlage gemäß IWR 184.1-2 und 184.6-7 durchgeführt.
  • Die Linien für die Sprungzonen werden gemäß Regel 501.2 und 502.2 (s. weiter unten) geklebt (50mm breites weißes Band).
  • Jeder Athlet hat 4 Versuche, ohne Endkampf.oDie gewählte Sprungzone bzw. der gewählte Startpunkt ist vor dem Wettkampf anzugeben, kann aber innerhalb des Wettkampfes gewechselt werden, was dem Kampfgericht vor dem Versuch mitzuteilen ist.
  • Zur Durchführung des Wettkampfes sind die Regeln 185.1d-f, 185.2 und 185.3a, d, e anzuwenden. Es ist auch als Fehlversuch des Wettkämpfers anzusehen, wenn er
    a) beim Schlusssprung vollständig neben der Anlaufbahn abspringt,
    b) den ersten Hop hinter der Vorderkante seines Sprungzonenendes beginnt.
  • Die Weitenmessung ist analog zum Zonenweitsprung durchzuführen (s. Zeichnung). 
  • Die Anlauflänge ist unbegrenzt.
  • Der Absprung erfolgt aus einer 1,50m langen Absprungzone. Aufgrund der verschiedenen Leistungsklassen ist eine Aufteilung in 3 Sprungzonen mit unterschiedlichen Entfernungen vom Grubenrand erforderlich:
  • Sprungzone 1 (16,00m 14,50m),
    Sprungzone 2 (14,50m 13,00m),
    Sprungzone 3 (13,00m 11,50m)
  • Kugelstoß W12/W13 mit 2kg:
    Für die Kreis-, Regional und Landesebene werden nur in den AKs W12 und W13  2kg- Kugeln verwendet.

 

 

Wichtig ist, dass bei diesen Abweichungen von der IWR alle Ergebnisse auch entsprechend markiert werden, da sie sonst keine vergleichbare Leistung darstellen würden.

Copyright © ahasite.de *** Alle Rechte vorbehalten ***
Diese Website verwendet ausschließlich technisch notwendige Cookies.
Kopieren von Inhalten -auch auszugsweise- ist ohne ausdrückliche Zustimmung nicht gestattet.